Workplace insights that matter.

Login
Bundeswehr Logo

Bundeswehr
als Arbeitgeber

Mitarbeiterzufriedenheit

    • 3,8Gehalt/Sozialleistungen
    • 2,8Image
    • 3,6Karriere/Weiterbildung
    • 3,5Arbeitsatmosphäre
    • 3,1Kommunikation
    • 3,9Kollegenzusammenhalt
    • 3,2Work-Life-Balance
    • 3,3Vorgesetztenverhalten
    • 3,7Interessante Aufgaben
    • 3,2Arbeitsbedingungen
    • 3,2Umwelt-/Sozialbewusstsein
    • 3,6Gleichberechtigung
    • 4,0Umgang mit älteren Kollegen

Unternehmen werden auf kununu in 13 verschiedenen Faktoren aus 4 Kategorien bewertet. Seit 2008 haben 1.891 Mitarbeiter und Bewerber diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten bewertet.

Alle 1.891 Bewertungen entdecken

Was Mitarbeiter sagen

Was Mitarbeiter gut finden

Super Arbeitsplatzgarantie (Sicherheit) als Beamter. Höchste Absicherung im Krankheitsfall, es gibt kein Krankengeld sondern immer volles Gehalt. 50% der PKV bezahlt der Arbeitgeber. 2x Die Woche Sport- oder Worklivebalancemaßnahmen für jeweils 1h. Gute Aufstiegschancen. Altersruhegeld(Pension) etwa Faktor 2,5 zur vergleichbaren gesetzlichen Rente. Und und und.....
Freizeit lässt sich flexibler gestalten als anderswo.
Es gibt Gleitzeit, durch zusätzliche Gleittage erhöht sich die Freiheit für Freizeit. Es werden mittlerweile Sportprogramme während der Arbeitszeit angeboten. Gehalt kommt pünktlich.
Die Möglichkeiten eigenes Führungsverhalten zu entwickeln und auszubauen. Weiterbildubgsmaßnahmen sind in der Regel gut wenn man den ran kommt an die Lehrgänge. Manche lehrgange wartet man auch mal 3-4 Jahre drauf
Vielseitigkeit, Kameradschaft, man kommt viel herum, Bezahlung, gute Möglichkeiten der zivilberuflichen Weiterbildung durch den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
Die große Bedeutung der Aufgabe, für die Sicherheit Deutschlands und der Verbündeten zuständig zu sein. Abwechslung. Herausforderung. Gute Führung. Miteinander.
Was Mitarbeiter noch gut finden? 1.015 Bewertungen lesen

Was Mitarbeiter schlecht finden

Absolutes Uralt Material, also wirklich stellenweise habe ich dort Sachen gesehen die ins Museum gehören. Nach Rücksprache mit den Soldaten ist auch das ein Grund für schlechte Arbeitsmoral, die Frauen und Männer sind absolut motiviert und haben Lust und müssen sich dann mit Gerät rumärgern welches wie aus der Zeit gefallen wirkt.
Schwere Arbeit, „WhatsApp ist kein führungsmittel“ aber Ärger bekommen wenn wir zu spät „dienstfähig“ schreiben nur weil keiner von denen oben Lust hat antreten zu lassen.
Man bekommt Sachen versprochen wo NIE eingelöst werden.
Sehr alte Technik warscheins Jahrhunderte alt.
Man bekommt immer kurz vor knapp Sachen gesagt.
Das Ex-Soldaten nach der Bundeswehr hängen gelassen werden. Es wird nicht gewürdigt was sie geleistet haben. Es werden lieber neue Soldaten geholt bevor man die alten versucht zu behalten.
Das Problem mit dem Rechtsgesinnten, langsame meldewege, veraltete Ausrüstung (zum Teil) an den wirklich wichtigen Stellen ist die Ausrüstung top
Die Bundeswehr stellt sich als ein Arbeitgeber wie jeder andere dar was sie aber schon auf Grund des speziellen Auftrags nicht sein kann
Was Mitarbeiter noch schlecht finden? 934 Bewertungen lesen

Verbesserungsvorschläge

- Eine vor eine Armee gesetzte Verwaltung, schafft in meinen Augen manchmal mehr Probleme oder verhindert eine schnelle Lösung. Ich finde, manche Menschen aus der Führung / Verwaltung (z.B. Frau von der Leyen) sind wo anders besser aufgehoben oder sinnvoller eingesetzt. Für diesen Postenwäre ein altgedienter, unpolitischer General der Richtige.
- Es gibt unzählige, sehr fähige und gewillte Menschen, die entweder gedient haben und nicht verlängern konnten, welche die wegen belanglosen Delikten oder kleinsten Vorstrafen, Führerscheinverlust etc. das gleiche Schicksal ...
Führungsstil optimieren und der heutigen Zeit anpassen. Wir leben in Friedenszeiten, Soldaten wollen einschneidende Entscheidungen verstehen. Entscheidungen sollten individuell getroffen werden (auch im Interesse des Soldaten) und ein lockerer Führungsstil würde bei dem Anforderungsprofil der Kompanie für mehr motiviertere Soldaten und eine höhere Leistungsbereitschaft sorgen. Professionelle Erwachsenenbildung sollte an der Tagesordnung stehen, doch dazu benötigt es externe Kräfte, die dieses "Wissen" erst einmal in der Kompanie etablieren. Die Abwärtsspirale lässt sich allerdings nicht mehr aufhalten und es ist weiter zu ...
Die Bundeswehr ist leider in der Tat ein Bürokratiemonster. Wenn das reduziert würde, wäre das schon ein riesiger Schritt!
Die Einstellungskriterien sind teilweise sehr eng, vor allem bei den zivilen Laufbahnen. Da hat jemand vielleicht 10 Jahre relevante Berufserfahrung aber den Abschluss im "falschen" Fach gemacht. Etwas mehr Flexibilität würde der Personalgewinnung das Leben leichter machen.
Aufstieg in eine höhere Laufbahn für Leistungsträger einfacher machen.
Mitarbeiter besser ihren Fähigkeiten (und Interessen) gemäß einsetzen, statt "Löcher zu stopfen".
Homeoffice für wirklich jeden in der Verwaltung mit ausreichender Ausstattung möglich machen. Es kann nicht sein, dass im Vorstellungsgespräch dies versprochen wird und man dann vor Ort gesagt bekommt, dass keine Kapazitäten vorhanden sind. Des Weiteren hat sich seit Anfang der Pandemie in meinem Referat fast nichts an dieser Lage geändert. Homeoffice ohne großartige Ausstattung ist nicht zeitgemäß. Es kann nicht sein, dass in Zeiten von Kurzarbeit, etc. einige Kollegen/ Mitarbeiter sozusagen teilweise freie Tage genießen, weil keine Ausstattung vorhanden ...
Einen Großteil der Ämter, Stäbe und Kommandos zumachen, das Generalkorps auf 30 % abschmelzen und die Streitkräfte stärken, sprich aus einem bürokratischen Monstrum mit einem militärischen Feigenblatt wieder eine schlagkräftige Armee machen. Aktuell sind die Behörden und Stäbe in der Bundeswehr so mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Streitkräfte nur als Störfaktor wahrnehmen, wenn sie deren Existenz überhaupt noch auf dem Schirm haben.
Was Mitarbeiter noch vorschlagen? 853 Bewertungen lesen

Mach, was wirklich zählt.

Wer wir sind

Ob im militärischen Einsatz oder bei der zivilen Arbeit in der Verwaltung - in Diensten der Bundeswehr tragen rund 265.000 Männer und Frauen ihren ganz persönlichen Teil dazu bei, Deutschland ein Stück sicherer zu machen. Im Team mit ihren Kameradinnen und Kameraden oder Kolleginnen und Kollegen leisten sie so bei einem der größten Arbeitgeber Deutschlands einen wertvollen Dienst für die gesamte Bevölkerung. Dabei geht es nicht nur darum, Verantwortung übernehmen, sondern auch ums Weiterkommen: Alle Angehörigen der Bundeswehr können ihre Potenziale entfalten und sich fachlich und persönlich weiterentwickeln.

Produkte, Services, Leistungen

Die Bundeswehr ist zentraler Bestandteil der Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesrepublik Deutschland. Neben dem Schutz Deutschlands und seiner Bürgerinnen und Bürger ist die Bundeswehr auch damit beauftragt, die außenpolitische Handlungsfähigkeit Deutschlands zu sichern, die Verteidigung von Verbündeten zu unterstützen, zu Stabilität und Partnerschaft im internationalen Rahmen beizutragen sowie die multinationale Zusammenarbeit und europäische Integration zu fördern. Außerdem leistet die Bundeswehr Beiträge zum Heimatschutz sowie Amtshilfe bei Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen, zum Schutz kritischer Infrastruktur und bei innerem Notstand.

Die Bundeswehr unterliegt den Entscheidungen des Deutschen Bundestages sowie den Normen des deutschen Grundgesetzes und des Völkerrechts.

Perspektiven für die Zukunft

Ihre besonderen Leistungen als Angehöriger der Bundeswehr - gleich, ob in zivil oder in Uniform - wissen wir besonders zu schätzen. Deshalb wird bei der Bundeswehr nicht nur mehr gefordert, sondern auch mehr gefördert als in den meisten zivilen Berufen. In der Berufspraxis erhalten Sie immer wieder die Chance, neue Wege zu gehen, Ihre Grenzen kennenzulernen und Ihre Stärke zu finden. Umfassende Aus- und Weiterbildungsprogramme bringen Sie nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiter.

Als Soldatin oder Soldat machen Sie übrigens zwei Karrieren in einer: Neben der militärischen Ausbildung werden Sie gleichzeitig zur Expertin und zum Experten in einem von über 70 anerkannten Berufen. Auch die Bundeswehrverwaltung bietet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Hier können Sie in über 50 Berufen Karriere machen.

Kennzahlen

Mitarbeiter265.000 (Stand Oktober 2020)

Social Media

Was wir bieten

Benefits

Die folgenden Benefits wurden am häufigsten in den Bewertungen von 1.817 Mitarbeitern bestätigt.

  • KantineKantine
    69%69
  • BetriebsarztBetriebsarzt
    64%64
  • ParkplatzParkplatz
    56%56
  • Gesundheits-MaßnahmenGesundheits-Maßnahmen
    54%54
  • EssenszulageEssenszulage
    32%32
  • Flexible ArbeitszeitenFlexible Arbeitszeiten
    31%31
  • InternetnutzungInternetnutzung
    29%29
  • Mitarbeiter-EventsMitarbeiter-Events
    29%29
  • Betriebliche AltersvorsorgeBetriebliche Altersvorsorge
    26%26
  • Gute VerkehrsanbindungGute Verkehrsanbindung
    23%23
  • HomeofficeHomeoffice
    23%23
  • KinderbetreuungKinderbetreuung
    21%21
  • CoachingCoaching
    17%17
  • Mitarbeiter-BeteiligungMitarbeiter-Beteiligung
    17%17
  • Mitarbeiter-RabattMitarbeiter-Rabatt
    17%17
  • Hund erlaubtHund erlaubt
    14%14
  • BarrierefreiBarrierefrei
    14%14
  • FirmenwagenFirmenwagen
    12%12
  • DiensthandyDiensthandy
    12%12

Was Bundeswehr über Benefits sagt

  • Geregelte 41-Stunden-Woche nicht nur für die Beamtinnen und Beamten, sondern auch für Soldatinnen und Soldaten
  • Auch Teilzeit, Job-Sharing und Heimarbeit möglich Überstunden als Zeitguthaben auf Langzeitkonten
  • Elternzeit, Kinder- und Elterngeld auch für Soldatinnen und Soldaten
  • Reduzierung der Versetzungen von Soldatinnen und Soldaten
  • Ausbildung in Teilzeit möglich
  • Hilfe bei Kinderbetreuung: Kitas, Kindergartenplätze, Tagespflege, Eltern-Kind-Zimmer, Sonderurlaube
  • Pflegekraft-Zuschüsse bei familiären Krankheitsfällen während Auslandseinsätzen
  • Keine Krankenversicherungspflicht, sondern für Soldatinnen und Soldaten unentgeltliche medizinische Versorgung durch Truppenärzte sowie für Beamtinnen und Beamte Anspruch auf Beihilfe
  • Keine Rentenversicherungspflicht für Beamtinnen und Beamte und Soldatinnen und Soldaten, sondern Erwerb eigener Versorgungsansprüche gem. Soldatenversorgungsgesetz oder Beamtenversorgungsgesetz
  • Befreiung von der Arbeitslosenversicherungspflicht
  • Prämien für Verpflichtung als Soldat/-in auf Zeit möglich
  • Zulagen für verantwortungs-/anspruchsvolle Arbeiten
  • Berufliche Aus- und Weiterbildung während und zum Ende der Dienstzeit für Soldatinnen und Soldaten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Als Angehörige der Bundeswehr, ob in den Streitkräften oder der Wehrverwaltung, leisten Sie einen elementaren Beitrag für Deutschlands Sicherheit und Freiheit - und so einen wertvollen Dienst an der Gesellschaft. Als Soldatin oder Soldat erwarten wir auch Ihre Bereitschaft, an einem Auslandseinsatz teilzunehmen.

In der Bundeswehr finden Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Potentiale zu entdecken, neue Wege zu gehen, Grenzen zu überschreiten, Stärke zu finden und sich dank der vielfältigen Möglichkeiten fachlich, aber vor allem auch persönlich weiterzuentwickeln.

Die Bundeswehr braucht Menschen, die sich für eine große Sache stark machen, und die dadurch selbst stärker werden wollen!

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Vom Soldaten bis zur Verwaltungsspezialistin, vom medizinischen Pflegepersonal bis zur Logistikfachkraft, von der Piloten bis zum IT-Administrator: Die Bundeswehr bietet so unterschiedliche und facettenreiche Aufgaben wie kaum ein anderer Arbeitgeber, mit Einsatzmöglichkeiten im In- und Ausland. Einen Einblick in die Aufgabengebiete finden Sie auf unserer Karriereseite www.bundeswehrkarriere.de

Gesuchte Qualifikationen

Ob mit oder ohne Schulabschluss, mit Ausbildung, Diplom oder mit bereits vorhandener Berufserfahrung: Wir bieten für alle Bildungsebenen spannende Tätigkeiten. Verschaffen Sie sich eine Übersicht auf unserer Karriereseite www.bundeswehrkarriere.de

Für Bewerber

Hilfreiche Informationen zum Bewerbungsprozess bei Bundeswehr.

  • Bei allen Fragen rund um Karriere und Bewerbung bei der Bundeswehr stehen Ihnen gern unsere Karriereberaterinnen und Karriereberater zur Verfügung. Um Ihr individuelles Beratungsgespräch zu vereinbaren, nutzen Sie am besten das Kontaktformular oder rufen direkt bei der bundesweit kostenlosen Karriere-Hotline: 0800 / 9 80 08 80 an.

  • Je nach Aufgabengebiet haben wir unterschiedliche Erwartungen an unsere Bewerberinnen und Bewerber und erwarten teilweise auch die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Auslandseinsatz. Einen Überblick über die jeweiligen Voraussetzungen finden Sie auf unserer Karriereseite www.bundeswehrkarriere.de

  • Für militärische Verwendungen (Soldatin/Soldat) empfehlen wir vor der Bewerbung ein Beratungsgespräch mit einem unserer über 400 Karriereberaterinnen/Karriereberater. Die nächste Beratungsstelle finden Sie auf unserer Karriereseite www.bundeswehrkarriere.de. Zivile Stellenangebote finden Sie unter anderem auf www.bund.de

  • alle

  • persönliche Gespräche, schriftliche und mündliche Tests, Assessment-Center, ärztliche Untersuchung, Sporttest

Bester und schlechtester Faktor

Am besten bewertet: Umgang mit älteren Kollegen

4,0

Der am besten bewertete Faktor von Bundeswehr ist Umgang mit älteren Kollegen mit 4,0 Punkten (basierend auf 202 Bewertungen).


Ältere Kollegen sind i.d.R. Berufssoldaten (entspricht der Verbeamtung auf Lebenszeit) und damit entweder in der Rolle als Fachexperten oder Führungskräfte eingesetzt. Sie werden hoch geschätzt, haben klar definierte Aufstiegsmöglichkeiten bei entsprechender Leistung und regelmäßige Gehaltssteigerungen im Rahmen der Besoldungsordnung.
5
Als Berufssoldat ein Traum - die älteren Kameraden machen keine gefährlichen und körperlich besonders belastenden Dienste mehr und sind äußerst gut abgesichert (Pension mit Mitte 50!). Mannschafter werden mittlerweile so als Soldat auf Zeit angestellt, dass sie einen Monat vor der Pension ausscheiden und dann so richtig am Schlauch stehen!
3
Eine Förderung von engagierten "Urgesteinen" der Dienststelle bis zu ihrer maximalen Aufstiegsstufe kann trotz langjährig sehr guter Arbeit leider nicht querschnittlich bescheinigt werden.
4
Ältere Kameraden werden sehr geschätzt, nicht nur wegen der Erfahrung auch ihres Willens dem Volke zu Dienen.
5
Man sollte sich besser gut mit erfahrenen Kameraden stellen. Sonst merkt man schnell was davon...
5
Was Mitarbeiter noch über Umgang mit älteren Kollegen sagen? 202 Bewertungen lesen

Am schlechtesten bewertet: Image

2,8

Der am schlechtesten bewertete Faktor von Bundeswehr ist Image mit 2,8 Punkten (basierend auf 250 Bewertungen).


Ich sage nur Anspruch und Wirklichkeit. Nach außen hin verkauft sich die Bundeswehr als moderner Dienstgeber und leistungsfähige Armee, aber in Wirklichkeit ist sie so marode und ineffizient, dass sie nicht einmal einen Angriff der Schweizer Garde auf die BRD abwehren könnte. Irgendwie auch sympathisch, vor dem Schrotthaufen Bundeswehr muss wirklich niemand Angst haben.
1
Obwohl die Bundesregierung etwas anderes gesagt halte ich das Ansehen der Bundeswehr in der Öffentlichkeit als sehr durchwachsen bis schlecht. Was mir durch Gespräche in Familie und Freundeskreisen immer wieder bestätigt wird, auch liest man dieses in unterschiedlichen Foren im Internet.
2
Mehr Schein als Sein sind die idealen Worte um das in den letzten Jahren heruntergewirtschaftete Image bestens zu beschreiben. Oder aber: Wir können als, aber nichts richtig.
4
Image hat leider gelitten, leider auch durch die Berichterstattung und fehlenden Rückhalt der Politik. Außendarstellung könnte verbessert werden.
2
Das kommt natürlich auf die Betrachtungsweise eines jeden einzelnen an. Von außen wird es oft schlechter dargestellt, als es tatsächlich ist.
4
Was Mitarbeiter noch über Image sagen? 250 Bewertungen lesen

Karriere und Weiterbildung

Karriere/Weiterbildung

3,6

Karriere/Weiterbildung wird mit durchschnittlich 3,6 Punkten bewertet (basierend auf 279 Bewertungen).


Es gibt wirklich sehr viele Wege sich weiterbilden zu lassen jedoch sehen das sehr viele Kameraden sehr speziell unter anderem auch ich!
Wenn man für's Rest des Lebens bei der Bundeswehr bleibt, dann lohnt sich die Fortbildung/Weiterbildung.
Jedoch im Zivilen darf man quasi nochmal bei Null anfangen.
Das spielt absolut gar keine Rolle, ob man über die Bundeswehr ein Studium(Offizierslaufbahn) gemacht hat oder die ganz normale Ausbildung(Feldwebellaufbahn).
Das was man dort hinten lernt, kann man gleichstellen mit einem geschenkten Abschluss, ...
1
Wenn man dort von Stunde null an beginnt ist die Karrieremöglichkeit auf Gedeih und Verderb vom Verhältnis zum Vorgesetzten abhängig. Seiteneinsteiger haben es sogar ungleich schwerer. Diese werden allzu gern geworben um dann in der Einheit absolut schlecht beurteilt zu werden, und genau diese schlechte Beurteilung, welche darauf fußt dass die Kameraden ja schon mit höheren Dienstgrad eingestellt werden, genau diese Beurteilungen brechen den Kameraden mit Vorbildung meist das Genick, Ende der „Karriere“ und im schlimmsten Fall nach DZE auch ...
2
Grundsätzlich sind die Möglichkeiten gut. Auch hier muss jeder für sich sorgen. Ich hatte die Gelegenheit, sehr spannende Fortbildungen zu machen - weil ich danach gefragt habe. Karriere ist möglich, allerdings nicht im Sinne eines raketenartigen Aufstiegs. Beförderungen sind oftmals mit Wartezeiten verbunden. Leistung zahlt sich eher langfristig. Viele Aufgaben sind an die jeweilige Laufbahn geknüpft und ein Wechsel zwischen den Laufbahnen bzw. Aufstieg ist schwierig.
3
In der AGA habe ich eine anstrengende aber tolle Zeit erlebt, da gab es noch Kameradschaft, Zusammenhalt und die Leute waren gescheit. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sobald man in die Stammeinheit (Mannschaften) kommt alle komplett faul sind, widerwillig Befehle befolgen und einen ständig dumm runtermachen und sich an Ihren Dienstgraden aufgeilen. In den anderen Laufbahnen mag das vielleicht anders sein aber als Mannschafter verblödet man mit der Zeit beim Bund!
3
Karriere:
Meistens leider nur durch "hochschlafen" oder "in den Hintern kriechen" möglich. Ausnahmen bestätigen jedoch wie immer die Regel.
Weiterbildung:
Wenn man selber etwas lernen möchte, kann man jederzeit Seminare über den Berufsförderungsdienst wahrnehmen, sofern diese auch mal stattfinden. Eigeninitiative ist hier der Schlüssel zum Besser sein.
3
Was Mitarbeiter noch über Karriere/Weiterbildung sagen? 279 Bewertungen lesen

Gehälter

66%bewerten ihr Gehalt als gut oder sehr gut (basierend auf 1.780 Bewertungen)


Wieviel kann ich verdienen?

Mittelwert Bruttojahresgehalt Vollzeit
Berufssoldat617 Gehaltsangaben
Ø32.300 €
Verwalter32 Gehaltsangaben
Ø39.300 €
Referent Personal19 Gehaltsangaben
Ø52.800 €
Gehälter für 73 Jobs entdecken

Unternehmenskultur

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
Bundeswehr
Branchendurchschnitt: Öffentliche Verwaltung

Mitarbeiter nehmen bei diesem Arbeitgeber vor allem diese Faktoren wahr: Seine Pflicht erfüllen und Bürokratisch auf Regeln achten.


Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

JobFür mich
Bundeswehr
Branchendurchschnitt: Öffentliche Verwaltung
Unternehmenskultur entdecken

Awards